[Navigation überspringen]
Burger Armaturen GmbH (http://www.burger-armaturen.de)
Schwerte Binnerheide 31-32 *** D-58239 Schwerte *** Tel: 02304/94141-0 *** Fax: 02304/45240

Neuheiten

Endumlaufstück für Trinkwasserstichleitungen

Lesen Sie auch den Erfahrungsbericht zum Endumlaufstück der Wasserversorgung Rüsselsheim!

Aufbau:

Das Endumlaufstück wird aus Edelstahl 1.4571 gefertigt. Das Teil ist mit Anschluss Festflansch in der vom Kunden vorgegebenen Dimension hergestellt.
Zum Einbau ist ein Kopfloch von ca. 1m x 1m notwendig. Das Endumlaufstück ist nach oben mit einem Flansch DN 80 zum Aufsetzen eines normalen Unterflurhydranten versehen.
Um Druckstöße aufzunehmen wird das Endumlaufstück optional auf Kundenwunsch mit einem stabilem Rückhalteblech versehen.

Endumlaufstück DN 100 mit Rückhalteblech und Flansch DN 80 für U-Hydrant DN 80

Wirkungsweise:

Die Wirkungsweise beruht auf permanentem Wasseraustausch am Ende der Stichleitung durch die von den Abnehmern verursachten Druckimpulse. Durch die Konstruktion des Endumlaufstückes werden die Impulse mit zeitlichem Versatz umgelenkt, das heißt, zwischen einlaufender und auslaufender Druckwelle besteht eine zeitliche Differenz, so dass der Transport von Schwebeteilchen nicht behindert wird. Durch die Krümmung des Rohres werden innerhalb des einzelnen Impulses räumlich getrennte Geschwindigkeiten der Teilchen erreicht, was zu einer zusätzlichen Verwirbelung führt. Durch die stetige Bewegung im Wasser können Schwebeteilchen kaum entstehen bzw. verteilen sich in geringer Konzentration auf alle Abnehmer in der Stichleitung. Das turnusmäßige Spülen kann in seinen Intervallen deutlich verlängert werden bzw. entfällt im günstigsten Verlauf ganz.

Funktionsprinzip Endumlaufstück

Einbaumöglichkeiten:

Das Endumlaufstück sollte vorrangig an Stichleitungen aus Gussrohr zum Einsatz kommen. Diese Stichleitung kann eine maximale Länge von 800 – 1000 m aufweisen. An der Leitung sollten sich aber pro 100 m mindestens 2 Kunden befinden. Der letzte Kunde sollte sich nicht weiter als 6 m vor Ende der Stichleitung befinden. Der maximale Anstieg der Stichleitung darf 3% nicht übersteigen.

[zum Seitenanfang]